Aktuelles

Seite 1 von 2   »

Montag, 27. Februar 2017
Der Bundesrat lehnt es ab, die Religionszugehörigkeit der Rekruten der Schweizer Armee in einer Datenbank zu erfassen. Er weist damit eine Interpellation des Walliser SVP-Nationalrats Jean-Luc Addor zurück.
Samstag, 18. Februar 2017
Seit 2010 gibt es in der Spitalkirche am Universitätsspital Zürich zur Fastenzeit eine Klagemauer. Dieses Jahr soll sich die Mauer ab Ostern zudem in eine Lebensmauer verwandeln.
Freitag, 17. Februar 2017
Der bekannte Afrika-Kenner Al Imfeld starb im Alter von 82 Jahren am 14. Februar im Zürcher Universitätsspital. Imfeld publizierte über 50 Bücher mit Geschichten über die USA, Asien und insbesondere Afrika, wo er alle Staaten besucht hat. Am Mittwoch, 22. Februar, soll in der Helferei Grossmünster in Zürich sein neues Buch «Agrocity – Die Stadt für Afrika» vorgestellt werden.
Donnerstag, 16. Februar 2017
Seit Mai leben im ehemaligen Berner Zieglerspital Flüchtlinge. Drei Seelsorgende sind für sie da. Und lernen dabei viel, wie sie "reformiert" bei einem Besuch berichten.
Mittwoch, 15. Februar 2017
Das Staatsarchiv in Bern hat Kirchenbücher der Öffentlichkeit online zur Verfügung gestellt. Damit wird die Arbeit von Familienforschern deutlich vereinfacht.
Dienstag, 14. Februar 2017
„Quer denken, frei handeln, neu glauben“ – unter diesem Motto des Reformationsjubiläums verleiht der Schweizerische Evangelische Kirchenbund 2017 zum zweiten Mal den mit 3'000 Franken dotierten Schweizer Predigtpreis.
Montag, 13. Februar 2017
Der Schriftsteller und Pfarrer Kurt Marti ist am 11. Februar im Alter von 96 Jahren in Bern verstorben. Dies teilte seine Familie gleichentags mit.
Freitag, 10. Februar 2017
Die Zahl der Kirchenaustritte in der Schweiz ist in vielen Kantonen gestiegen, aber in unterschiedlichem Mass. Baslerinnen und Basler drehen den grossen Landeskirchen zurzeit am häufigsten den Rücken.
Donnerstag, 09. Februar 2017
Wer zurzeit als Quereinsteiger ein verkürztes Theologiestudium (Quest) absolviert, wird dieses weder mit einem Bachelor noch mit einem Master abschliessen können. Man gilt gar als Studienabbrecher.

Top